Mit Produktbeschreibungen die Conversion steigern

Wie hochwertige Produktbeschreibungen zu mehr Conversions führen

Wie erstellt man Produktbeschreibungen, die zu mehr Konversionen führen, ohne dabei zu viel zu versprechen?  

Zahlreiche E-Commerce-Unternehmen können diese Frage nicht beantworten und erstellen schließlich kitschige, langweilige oder irreführende Textinhalte. Laut einer Studie haben 40 % der Verbraucher einen Online-Kauf aufgrund von schlechten Produktinformationen widerrufen

Wenn du deinen Umsatz steigern und den Ruf deiner Marke schützen willst, solltest du also schlauer vorgehen.

Eine gut durchdachte Produktbeschreibung kann den ausschlaggebenden Unterschied zwischen dir und deiner Konkurrenz ausmachen. In diesem Artikel erfährst du mehr über:

  • Die Grundlagen von Produktbeschreibungen
  • Die Vorteile einer hochwertigen Produktbeschreibung 
  • Die wichtigsten Branchenstatistiken 
  • Wie kann AX Semantics bei der Erstellung von Produktbeschreibungen helfen?
  • Praxisbezogene Tipps zum Erstellen von Produktbeschreibungen
  • Die Dos and Don’ts dieses Prozesses
  • Beispiele für gute und schlechte Produktbeschreibungen

Was ist eigentlich eine Produktbeschreibung?

Eine Produktbeschreibung ist ein kurzer, aussagekräftiger Text, der potenzielle Käufer von den Vorteilen eines Produktes überzeugt. In der Regel umfasst sie die Produkteigenschaften, Vorteile und Besonderheiten.

Die Beschreibung sollte potenzielle Kunden überzeugen, das Produkt zu kaufen. Sie sollte verständlich, übersichtlich und ansprechend sein. Außerdem muss sie das Produkt exakt beschreiben, sodass der Kunde nach dem Kauf nicht überrascht wird.

So sollte eine typische E-Commerce-Produktbeschreibung aussehen:

  • Klar und präzise: Keiner will eine 15-seitige Produktbeschreibung lesen. Die Beschreibung sollte so kurz wie möglich ausfallen und nur die wichtigsten Fakten, technischen Details und Vorteile beinhalten.
  • Informativ: Die Kunden wollen die wichtigsten Produkteigenschaften kennenlernen. Dies ist der Hauptgrund für die Erstellung von Produktbeschreibungen. Daher ist es wichtig, dass diese informativ und auf den Punkt gebracht sind.
  • Probleme lösen: Viele Menschen kaufen Produkte, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Bei der Erstellung von Produktbeschreibungen muss auf die Probleme der Nutzer eingegangen und die Lösung von praktischen Problemen erklärt werden.
  • Lesbar: Um den Text zu strukturieren, werden Aufzählungspunkte, kurze Absätze und fettgedruckte Wörter verwendet. Genauso müssen auch Produktbeschreibungen sein: leicht zu lesen und gut strukturiert.
  • Stilvoll: Produktbeschreibungen können langweilig erscheinen, doch sie können auch den Stil eines Unternehmens widerspiegeln.

 

Als Beispiel nehmen wir folgende Produktbeschreibung von billiger.de. Sie enthält Tipps, Vor- und Nachteile, eine Zusammenfassung des Produkts in einem einzigen Satz, und erklärt alle Funktionen so, wie es der Verkäufer in einem Geschäft tun würde.

Beispiel für eine gelungene Produktbeschreibung

Alles ist übersichtlich aufgebaut, man erhält Antworten auf typische Fragen zu dem Produkt, und der Schreibstil ist sehr professionell.

Umsatzvorteile durch die Erstellung von Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen führen zu einer Steigerung der Konversionsrate, da sie Kunden in mehrfacher Hinsicht beeinflussen. Gut formulierte Produktexte bringen zahlreiche Vorteile mit sich, die den Unternehmen wiederum dabei helfen können den Gewinn zu steigern.

1. Erhöhte Sichtbarkeit durch SEO

Online-Shops beginnen mit ihren Marketingaktivitäten, noch bevor ihre Kunden die Website aufrufen. Dieser Teil des Spiels ist bekannt als Suchmaschinenoptimierung (SEO), welche für die Sichtbarkeit eines E-Commerce-Unternehmens entscheidend ist.

Laut einem Bericht sind die ersten fünf organischen Ergebnisse für fast 70 % aller Klicks verantwortlich. Wer Produktbeschreibungen zu den richtigen Keywords schreibt, kann damit seine Platzierung in den Suchmaschinen erheblich verbessern. Dadurch werden mehr Besucher auf die Website gelockt und schließlich mehr Konversionen erzielt.

2. Produktspezifische Informationen bereitstellen

Eine gute Beschreibung muss präzise Produktinformationen beinhalten. Diese muss sicherstellen, dass die Online-Suchenden das Produkt auch gefunden haben, das sie suchen. Es darf keinen Raum für Interpretationen geben, deshalb ist es wichtig, präzise und auf den Punkt zu schreiben.

3. Absprungraten reduzieren

Das letzte, was man erreichen will, ist es, potenzielle Kunden erfolgreich anzulocken, um sie dann nach ein paar Sekunden wieder gehen zu sehen. Das ist nämlich genau das, was passiert, wenn der Online-Shop Produktbeschreibungen schreibt, die nicht der Suchanfrage der Nutzer entsprechen. 

Hohe Absprungraten wirken sich negativ auf den Ruf der Website und das Ranking aus. Es müssen also Inhalte erstellt werden, die den Leser dauerhaft binden. Dies ist nur möglich, wenn man worauf es beim Erstellen von Produktbeschreibungen ankommt.

4. Hilf den Nutzern, sich ein Bild zu machen

Hauptvorteil der traditionellen Händler ist die Präsentation ihrer Produkte den Kunden gegenüber. Daher müssen Online-Stores Produkte so beschreiben, dass sich die Nutzer ein präzises Bild von den Produkten machen können.

Produktbeschreibungen sollten mit Bildern und Videos kombiniert werden, damit die Produkte greifbar und real wirken. Wenn das richtig umgesetzt wird, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Produkte auch gekauft werden.

5. Beschreibungen verwenden, um Emotionen hervorzurufen

Wer sagt, dass Produktbeschreibungen langweilig und öde sein sollen? Hab keine Angst davor, kreativ zu sein, und die Produktbeschreibung gegebenenfalls auf den allgemeinen Stil der Marke auszurichten.

6. Mit Produktbeschreibungen auffallen

Gute Produktbeschreibungen ermöglichen es dir schließlich, dich von der Konkurrenz zu differenzieren. Dadurch können E-Commerce-Shops beweisen, dass sie anders und besser sind, als die anderen Unternehmen innerhalb der Branche. 

Um einzigartige Produktbeschreibungen zu erstellen, sollten die häufigsten Probleme identifiziert werden. Die Besucher der Website werden so feststellen, dass die Bedürfnisse des Kunden im Vordergrund stehen, und den Shop schließlich mit regelmäßig Käufen belohnen.

Die wichtigsten Fakten und Statistiken

Die positiven Auswirkungen von Produktbeschreibungen auf die Verkaufsergebnisse im E-Commerce sind deutlich, doch möchten wir diese Behauptung mit Beweisen belegen. Es ist wichtig, dass alle Entscheidungen rund ums Content-Marketing auf der  basieren. Grundlage realer Daten

Zahlreiche Fakten und Statistiken aus dem E-Commerce belegen eine große Bedeutung von Produktbeschreibungen.

Die wichtigsten Fakten und Statistiken
Quelle: Shiprocket
  • Laut einer weiteren Studie schicken 64 % der Nutzer ihre Online-Einkäufe zurück, wenn die Produktbeschreibungen fehlerhaft sind.
  • Aus diesem Grund verlangen fast 80 % der Kunden einen kostenlosen Rückversand.


Alle diese Faktoren beweisen nur eines: Schlechte Produktbeschreibungen kann man sich schlicht nicht leisten. Wenn du dich nicht um diesen Aspekt des Content-Marketings kümmerst, kann das schnell schiefgehen. Die Absprungrate der Website nimmt zu, die Umsätze sinken, und der Ruf des Unternehmens leidet.

Wie kann AX Semantics helfen, bessere Produktbeschreibungen zu erstellen?

Für die meisten Unternehmen ist es kein Problem, einige qualitativ hochwertige Produktbeschreibungen zu erstellen, aber wie sieht es mit Hunderten oder gar Tausenden aus? Die Erstellung von Produktbeschreibungen in großem Umfang ist eine enorme Herausforderung, vor allem wenn man sie manuell erledigt.  

Es gibt jedoch eine wesentlich effizientere Lösung: AX Semantics. 

Unser Tool basiert auf der Generierung natürlichsprachiger Texte – der Natural Language Generation (NLG) –  um die Texterstellung zu automatisieren. Nach einmaliger Erstellung von Vorgaben und Regeln erledigt das Tool den Rest der Arbeit. So entstehen einzigartige Produktbeschreibungen, die Suchmaschinen wie Leser lieben.

Wie funktioniert das?

Die Plattform zur automatisierte Erstellung von Content basiert auf künstlicher Intelligenz (KI). Das Tool für vor allem für die automatische Erstellung von Content auf Basis strukturierter Daten aus externen Datenquelle wie etwa einem PIM-System verwendet. Dies erfolgt in drei Schritten:

1. Daten hochladen

Übertrage die Daten wie z. B. Produkteigenschaften und -informationen aus dem PIM-System oder einer anderen Quelle, und bilde so die Informationsgrundlage für die Texte.

2. Konfiguriere deine Regeln

Definiere in der Software, wie die hochgeladenen Daten in den Texten erscheinen und interpretiert werden sollen. Das Textdesign und die Tonalität liegen in deiner Hand.

3. Produktbeschreibungen generieren

Der letzte Schritt ist recht simpel. Tausende von individuellen Texten können mit nur einem Knopfdruck für alle Datensätze generiert werden. Diese Texte können so oft geändert und aktualisiert werden, wie gewünscht!

Nach nun klar ist, wie die automatisierte Textgenerierung funktioniert. Gehen wir im Weiteren auf die Personalisierungs-Funktion des Tools ein. 

Die Software verwendet Echtzeit-Nutzerdaten, um Inhalte zu generieren, die individuell für jeden Website-Besucher angepasst sind. Um diese individuellen Texte zu erstellen, analysiert die Software mehrere Parameter:

  • Produktbesuche (besonders wiederkehrende Besucher)
  • Kundenstatus
  • Zuletzt besuchte Seiten
  • Zeit und Ort
  • Warenkorb-Status
  • Lokaler Verlauf
  • Sonstige verhaltensbezogene Daten

     

Diese Funktion ist von großer Bedeutung, da 80 % der Verbraucher eher kaufen, wenn Shops personalisierte Erfahrungen bieten. Darüber hinaus zeigen Studien, dass 72 % der Verbraucher nur dann auf Marketingbotschaften reagieren, wenn sie an ihre individuellen Interessen angepasst sind. 

Produktbeschreibungen generieren
Personalisierung bei AX Semantics

Die Produktbeschreibungen werden in  AX Semantics in vier Schritten erstellt. Der erste Schritt ist die Datenerfassung, durch die das Programm erkennt, wie und weshalb sich Website-Besucher auf eine gewisse Weise verhalten. 

Der zweite Schritt ist die Datenanalyse, ein Prozess, bei dem durch Metriken die inhaltlichen Ziele identifiziert werden. Das Ziel ist es, hyper-personalisierte Inhalte zu erstellen, die auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Nutzer angepasst sind. Auf diese Weise erhält man Tausende einzigartiger Produktbeschreibungen anstelle generischer Texte.

​​Der dritte Schritt ist die tatsächliche Texterstellung. Diese erfolgt über die Plattform in Echtzeit, indem sie auf die Anfragen und die Interessen der Website-Besucher eingeht. Im letzten Schritt wird der generierte Inhalt ausgespielt und die Kunden können so direkt den personalisierten Text lesen.

Der Vorteil dabei ist also, dass eine Performance-Analyse durchgeführt werden kann. So ist direkt erkennbar, wie einzigartige Produktbeschreibungen sich auf Kunden und Umsätze auswirken.

10 Tipps für die Erstellung überzeugender Produktbeschreibungen

Mit ein paar Tricks lassen sich Produktbeschreibungen noch besser schreiben. Im Folgenden haben wir die 10 besten Tipps zusammengestellt, um optimierte Beschreibungen für dein E-Commerce-Portfolio zu erstellen.

1. Das Zielpublikum verstehen

Für jedes Produkt gibt es einen typischen Käufer mit einer Reihe von Bedürfnissen, Interessen und Eigenschaften. Die Aufgabe besteht darin, das Zielpublikum für jedes Produkt des Portfolios zu verstehen. Folgendermaßen kann man die Analyse des Zielpublikums durchführen:

  • Demografische Daten: Sie umfassen persönliche Eigenschaften wie Geschlecht, Einkommensniveau, Bildung etc. 
  • Psychografische Daten: In diesem Segment werden rein individuelle Eigenschaften wie Überzeugungen, Denkweise, Persönlichkeit usw. erfasst.     
  • Kaufgewohnheiten: Die Kaufhistorie kann eine Menge über die Kunden verraten. 
  • Standort: Wo wohnt dein ideale Kunde? Dieser Punkt ist wichtig, denn Menschen aus verschiedenen Regionen haben in der Regel unterschiedliche Interessen und kulturelle Hintergründe. 

Gute Produktbeschreibungen zu verfassen ist viel einfacher, wenn das alles bedacht wird.

2. Die 7 W-Fragen des Journalismus

Kennst du die journalistische Grundformel 7W? Nach dieser einfachen Regel sind die wichtigsten Fragen zu beantworten: Wer macht was, wo, wann, warum, wie und woher stammen diese Informationen? 

Wie sich herausstellt, kann man dieselbe Formel auch für die Erstellung von Produktbeschreibungen anwenden. An wen richtet sich das Produkt? Was sind die wichtigsten Funktionen? Wo wird es verkauft? Wofür verwendet der Kunde es? Warum sollte er es kaufen? Wie kann er das Produkt verwenden?  

Produktbeschreibungen müssen all diese Fragen beantworten. Nur so erhält der Kunde eine klare Vorstellung davon, was du verkaufen willst.

3. Power-Wörter einsetzen

Einige Wörter sind stärker als andere, vor allem im Bereich des digitalen Marketings. Bei der Erstellung von Produktbeschreibungen sollte man sich diese sogenannten Power-Wörter zunutze machen. Gemeint sind damit Ausdrücke wie:

  • Besonders, einzigartig, erstaunlich
  • Kostenlos, günstig, unglaublich
  • Preiswert, schnell, in kürzester Zeit


Diese und weitere starke Worte sind deshalb so einflussreich, da sie Gefühle hervorrufen und emotionale Reaktionen auslösen. Texter, die starke Worte verwenden, überzeugen potenzielle Käufer mit höherer Wahrscheinlichkeit. Kurz gesagt: Power-Wörter in Produktbeschreibungen fördern die Konversionsrate.

Power Wörter erhöhen Konversationsrate
Quelle: Engdic

4. SEO durch Produktbeschreibungen verbessern

Konversionen können nicht gesteigert, wenn der Shop im Internet nicht gefunden wird. Aus diesem Grund gehen Produktbeschreibungen und SEO Hand in Hand. Außer der Nutzung der wichtigsten Keywords sollten noch weitere Strategien ausprobiert werden:

  • Halte deine Texte natürlichsprachig und vermeide Keyword-Stuffing
  • Versuche stark frequentierte Keywords mit geringem Wettbewerb zu finden 
  • Optimiere Überschriften und Zwischenüberschriften 
  • Füge aussagekräftige Tags hinzu, wo immer möglich.

Manchmal macht eine kleine Veränderung einen großen Unterschied für deine SEO. Probiere und experimentiere, um den richtige Weg für deine Produktbeschreibungen zu finden.

5. Die Vorteile hervorheben

Häufig werden die Produktbeschreibungen zu technisch. Dennoch darf nicht vergessen werden, die Vorteile hervorzuheben. Was bringt das Produkt dem tatsächlichen Nutzer? Behebt das Produkt ein entscheidendes Problem? Und wie? 

Diese Fragen müssen beantwortet werden, denn der durchschnittliche Käufer möchte genau das mithilfe der Produktbeschreibung herausfinden. 

6. Achte auf die Struktur und Formatierung

Die Struktur einer Produktbeschreibung ist von entscheidender Bedeutung. Selbst die beste Beschreibung bringt nichts, wenn alles in einem einzigen Textblock zusammengequetscht ist.

Erstens sollte der Text in kleinere Abschnitte aufgeteilt sein. Zweitens sollten einzelne Stichpunkte verwenden werden, damit der Text besser lesbar ist und die Benutzer die Beschreibung schnell überfliegen können. Wichtige Wörter oder Sätze wiederum sollten fett gedruckt werden, damit sie sich vom Rest des Inhalts absetzen. 

Außerdem sollte die Verwendung von Whitespace, also der Lückenraum zwischen Text, Grafiken, Bildern und Blöcken, nicht gescheut werden. Dieser erhöht die Lesbarkeit.

7. Vermeide Superlative

Überall werben Unternehmen damit, dass ihre Produkte die Besten oder Effizientesten sind. Jedoch gibt es selten ein Produkt, das in irgendeiner Kategorie als das Beste bezeichnet werden kann. Von der Verwendung von Superlativen in Produktbeschreibungen ist daher abzuraten.

Superlative ver,eiden, Power Wörter verwenden

Die einzig sinnvolle Lösung ist die Verwendung von Superlativen, deren man sich sicher sein kann. So könnte beispielsweise dein Produkt eines der kleinsten in der Nische sein, sodass du dies in der Beschreibung erwähnen kannst. Allerdings sollte man dann darauf achten, Beweise zu erbringen und die Dimensionen zu nennen – so wirkst du glaubwürdiger und überzeugender.

8. Erfahrungsberichte hinzufügen

Laut einem Bericht können Erfahrungsberichte die Konversionsraten auf Verkaufsseiten um 34 % erhöhen. Wenn du hervorragende Nutzerbewertungen hast, kannst du sie gerne in den Produktbeschreibungen angeben. Ein Beispiel dafür ist AX Semantics

  • Unsere Software hat 4.3/5 Punkte auf G2
  • Auf Cuspera hat sie eine Bewertung von 4,37 erhalten.
  • Zugleich erhielt das Tool bei Think Big Analytics 93 von 100 Punkten.

Haben deine Produkte gute Nutzerbewertungen, solltest du nicht zögern, sie dem Produkttext hinzuzufügen. Denn positive Bewertungen überzeugen potentielle Kunden davon, dass dein Produkt zuverlässig ist. 

9. Erzähle eine Geschichte

Geschichten sind ein sehr wirksames Mittel der Texterstellung, da das Publikum so einen Bezug zum Inhalt aufbauen kann. Gute Geschichten beschreiben normalerweise ein Problem, dem sich das Zielpublikum gegenüber sieht. Letztlich geht es dabei darum, wie dein Produkt zur Lösung dieses Problems beiträgt.

Eine gute Geschichte muss nicht unbedingt lang sein. Ganz im Gegenteil, ein bis zwei Sätze reichen meist aus, um das Publikum zu überzeugen, eine Produktbeschreibung weiterzulesen.

Huggies beginnt alle seine Produktbeschreibungen mit einer ansprechenden Zeile. Die Strategie ist einfach, aber sie funktioniert hervorragend, weil Eltern sich mit diesen kleinen Geschichten identifizieren können.

10. Texte mit anderen Content-Formaten kombinieren

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Auch wenn dieser Spruch alt ist, bleibt er gültig und anwendbar. Denn die besten Produktseiten kombinieren Text mit Bildern, um den Nutzern ein Gesamtbild zu vermitteln. 

Zur Unterstützung der Produktseiten können auch ein Videos zugefügt werden, allerdings nur, wenn es sich um qualitativ hochwertige handelt. Über diesen Möglichkeiten können Nutzer alle Informationen über ein Produkt erhalten, ohne es persönlich zu sehen.

Die Fallstricke bei der Erstellung von Produkttexten

Bei der Erstellung von Produktbeschreibungen gibt es einige Dinge, die einfach nicht erlaubt sind. Häufig vorkommende Fehler beim Verfassen von Texten lassen die Bounce Rates in die Höhe schnellen und verringern die Konversionsraten. Aus diesem Grund sollte man bei der Erstellung von Produktbeschreibungen einige Regeln beachten.

Die Beschreibung sollte nicht zu umfangreich sein

Ein Texter, der eine klare Vorstellung von dem, was er sagen will, hat, erstellt keine lange Produktbeschreibung. Denn es geht dabei darum wichtige Eigenschaften und Vorteile hervorzuheben. Dagegen zeigen lange überladene Produktseiten lediglich, dass du die wichtigsten Vorteile des Produkts nicht kennst.

Verzichte auf Schlagwörter und Fachjargon

Oft dienen komplizierten Begriffe und Formulierungen nur dazu anzugeben. Für die Produktbeschreibungen ist das allerdings nicht der richtige Weg. Warum nicht? 

Man muss bedenken, dass der Durchschnittskunde kein Experte auf deinem Fachgebiet ist. Irritiere deine Kunden nicht mit Schlagwörtern und Fachjargon, außer du verkaufst Hightech-Produkte, die diese erfordern.

Vergiss nicht, Problemlösungen zu benennen

Inwiefern lässt sich mit deinem Produkt ein praktisches Problem lösen? Diese Frage ist eine der wichtigsten, die du innerhalb einer Produktbeschreibung beantworten musst. Kunden wollen wissen, wozu ein Produkte tatsächlich dient. Deshalb darf keinesfalls vergessen werden, konkrete Problemlösungen zu nennen.

Nicht übertreiben

Die Nachteile bei der Verwendung von Superlativen wurden bereits erwähnt.  Darüber hinaus sollte nie übertrieben und etwas versprochen werden, was das Produkt nicht einhalten kann. Denn diese Taktik würde nach hinten losgehen und eine Menge negativer Bewertungen nach sich ziehen.

Beispiele für Produktbeschreibungen

Neben der Erläuterung wie gute Produktbeschreibungen aufgestellt sind, zeigen wir im Folgenden ein paar gute wie auch schlechte Beispiele für Produktseiten.

Postitiv Beispiel für eine gelungene Produktbeschreibung

Dieser Text ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man Produktbeschreibungen erstellt. Die Überschrift ist klar und prägnant und enthält die notwendigen Keywords. Die Kerneigenschaften werden durch Stichpunkte im Listenformat verdeutlicht.

Allerdings geht es nicht nur um Basisinformationen. Vielmehr zeigt die Produktseite auch andere Vorteile auf wie Auswahlmöglichkeiten bei der Farbe, Funktionalität und Styleaspekte. Diese Produktbeschreibung in Verbindung mit vielen Bildern, ist aussagekräftig und überzeugend.

Im Unterschied zum vorherigen Beispiel handelt es sich bei der Lunchbox um eine nicht so gute Produktbeschreibung. Der Produkttext ist zwar informativ, aber dennoch ungeeignet, da er zu lang und zu monolithisch ist. 

Ein Großteil des Textes sieht schlicht nicht gut aus, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher diese Seite sofort wieder verlassen, größer ist. Es werden auch keinerlei Fettungen verwendet, wodurch keine Schlüsselworte oder besondere Features hervorgehoben werden. 

Es gibt zwar einige Bulletpoints, doch das reicht nicht aus, um einen so großen Text zu untergliedern. Die Empfehlung ist daher, die Beschreibungen kürzer zu halten und nicht mehr als zwei oder drei Zeilen für einen Aufzählungspunkt zu verwenden.

Positivbeispiel für gelungene Produktbeschreibung

Diese Moto G Play-Beschreibung ist ein weiteres Beispiel für eine gelungen Produktbeschreibung. Der Text verdeutlicht ganz klar, wie sich die Marke auf die häufigsten Probleme wie Akkulaufzeit, Kamera und Kompatibilität fokussiert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Durchschnittsnutzer genau auf diese Eigenschaften achten. 

Außerdem ist die Beschreibung klar strukturiert und lässt keinen Raum für Fehlinterpretationen. Der Inhalt lässt sich in Sekundenschnelle überfliegen und man kann trotzdem die wichtigsten Produkteigenschaften herauslesen.

Negativbeispiel für eine Produktbeschreibung

Ein weiteres Beispiel für eine schlechte Produktbeschreibung ist dieses Fahrrad. Bis auf die technischen Details über den Sattel oder die Marke finden sich kaum andere relevante Informationen über dieses Fahrrad in der Beschreibung. 

Außerdem bieten Produkte wie Kinderfahrräder eine Menge Ideen, aus denen man schöpfen könnte. Mit einem freundlichen Ton an die Eltern gerichtet – die diesen Artikel wahrscheinlich kaufen werden – oder einer rührenden Geschichte über Kinder und Fahrräder wäre viel geholfen. In diesem Falle ist nichts davon enthalten.

Fazit

Wer dachte, das Erstellen konvertierender Produktbeschreibungen sei einfach, hat nach der Lektüre dieses Artikels seine Meinung vermutlich geändert. Dies betrifft vor allem Online-Shops mit Tausenden von Artikeln, die herausragende Produkttexte erfordern. 

Deswegen empfehlen wir AX Semantics kostenlos zu testen.

Mithilfe unseres Tools lassen sich personalisierte Produktbeschreibungen in großem Umfang erstellen. Und das Beste daran: Der Prozess wird automatisiert und die Kosten für die Erstellung von Content werden dadurch reduziert. 

Die Alternative ist, Produktbeschreibungen selbst zu erstellen und dabei den genannten Tipps zu befolgen. Wichtig ist nur, dass die Beschreibungen prägnant, überzeugend und aussagekräftig sind, um die Konversionen zu erhöhen.

FAQ

Wie erstellt man eine Produktbeschreibung?

Eine Produktbeschreibung sollte das Produkt und seine Funktionen beschreiben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Vorteilen des Produkts. Das Ziel ist es, eine einfache, leicht lesbare Sprache zu verwenden, die die Zielgruppe anspricht.

Nutze konkrete Beispiele so oft wie möglich. Zusätzlich sollten die Besonderheiten des Produkts betont werden. Erkläre, was das Produkt anders und besser macht als ähnliche Produkte.

Gute Schreibkenntnisse sind für die Erstellung überzeugender Produktbeschreibungen von entscheidender Bedeutung. Diese müssen die Aufmerksamkeit der Nutzer von Anfang an wecken und ihr Interesse bis zum Ende aufrechterhalten. Besonders wichtig ist es dabei, ehrlich und spezifisch zu sein, damit die Kunden wissen, was sie kaufen.

Was muss eine Produktbeschreibung enthalten?

Eine überzeugende Produktbeschreibung sollte drei Aspekte berücksichtigen. Als Erstes sollte sie das Produkt genau beschreiben. Die Kunden müssen die grundlegenden Informationen über das Produkt und seine wichtigsten Spezifikationen erhalten. Dazu gehören Details wie Farben, Abmessungen und Gewicht.

Die zweite Aufgabe der Beschreibungen besteht darin, die Vorteile des Produkts klar und deutlich darzustellen. Sie vermitteln potenziellen Käufern konkrete Gründe, warum sie das Produkt kaufen sollten. 

Letztlich muss eine Produktbeschreibung überzeugend sein, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Keiner mag aggressive Werbung. Die Produkttexte sollten die Nutzer dazu ermutigen, die Produkte auszuprobieren. 

Wozu dient die Produktbeschreibung?

Eine Produktbeschreibung soll die Vorteile des Produkts hervorheben, ohne dabei wie ein Verkaufsgespräch zu klingen. Die Kunden sollen das Produkt gerne kaufen wollen. Aus diesem Grund muss eine Produktbeschreibung klar, prägnant und überzeugend sein. 

Gute Produktbeschreibungen verbessern die Sichtbarkeit ihres Online-Shops in den Suchmaschinen und minimieren gleichzeitig die Absprungraten.

Außerdem weckt sie Emotionen bei den Kunden und hilft ihnen, sich ein Bild vom Produkt zu machen.

Worin besteht die Bedeutung von Produktbeschreibungen?

Produktbeschreibungen sollen den Nutzern helfen, Kaufentscheidungen zu treffen. Sie sind wichtig, da sie zur Steigerung der Conversions beitragen. Gute Produkttexte bestätigen zudem, dass es sich um ein zuverlässiges Unternehmen handelt. Dies wirkt sich wiederum positiv auf den Ruf des Unternehmens aus.

AX_Website_Home_Header_laptop_600px_03 (1)

Möchtest du mehr über AX Semantics erfahren?

Kontaktiere uns jetzt!